10 Gründe warum der Renault Sport R.S. 01 für Renault enorm wichtig ist

Renault Sport R.S. 01

Der Renault Sport R.S. 01, erstmals gezeigt auf der Moskau Motorshow 2014 ist er ein wichtiger Schritt für Renault und die Submarke Renault Sport. Über CHF 350‘000 teuer, ohne Strassenzulassung und die Resultate haben gezeigt: Sitzt jemand am Steuer, der es wirklich kann, ist der Renault schneller als ein GT3-Rennwagen. Und das ist eine echte Ansage.

 

Hier 10 Gründe warum der Renault Sport R.S. 01 für Renault enorm wichtig ist:

  1. Erstmals darf in einem Renault der 3,8-Liter-Motor vom Konzernbruder Nissan GT-R werkeln. Im R.S. 01 leistet er 500 PS und gleichzeitig drücken mehr als 600 Newtonmeter Drehmoment bei maximal 6.800 Umdrehungen auf die angetriebene Hinterachse. Wie GTR-Fans aber wissen, ist damit das Potenzial dieses Motors noch bei weitem nicht ausgeschöpft.
  2. Renault Sport bringt die Aerodynamik auf Supersportniveau: Neben dem breiten Spoiler optimieren der Heckdiffusor, ein Frontsplitter und der gestufte Unterboden den Luftstrom um den R.S. 01. Ausserdem wird im Zentrum des Frontgrills während der Fahrt Luft eingesaugt, durch einen bugförmigen Vorsprung im Chassis kanalisiert und zu den beiden Wasserkühlern geleitet. Die Kühlluft gelangt durch Öffnungen in der Fronthaube wieder ins Freie. Der so hervorgerufene Unterdruck erhöht zusätzlich den Abtrieb an der Vorderachse.
  3. Nicht nur die Aerodynamik ist auf Supersportniveau. Auch das geringe Gewicht trägt dazu bei, dass der R.S. 01 enorme Längs- und Querbeschleunigungskräfte sowie mehr als 300 km/h Höchstgeschwindigkeit erreicht. Bei diesem Tempo generiert er die gleichen beeindruckenden Abtriebswerte wie ein Bolide der Formel Renault 3.5 – der aktuell schnellste Rennwagen in der World Series by Renault.
  4. Der R.S 01 ist für Renault und vor allem Renault Sport ein enormer Imagegewinn, da er den innovativen Vorwärtsdrang der Marke, im Gegensatz zu anderen Marken, nicht nur beim Konzeptfahrzeug belässt, sondern das Konzept in die Realität umsetzt.
  5. Ein eigener Markenpokal für den R.S. 01: Dieses Jahr feierte der neue Markenpokal, die Renault Sport Trophy seine Premiere im Rahmen der World Series by Renault. Identische technische Voraussetzungen für die 20 Fahrerteams u.A. mit dem Renault Sport R.S. 01 sorgen in der, an den Regularien der FIA Langstrecken-Weltmeistershaft (WEC) angelehnten Rennserie, für sportlichen Wettkampf unter den nach den Regeln der WEC klassifizierten gemischten Teams aus Profis und Amateuren.
  6. Fahrerentwicklungsprogramm angelehnt an die NISMO GT Academy: Neben Preisgeldern für die besten Fahrer und Teams wird der Sieger in der Profi-Kategorie die Chance bekommen, ein komplettes Rennfahrer-Entwicklungsprogramm mit Simulatortraining, körperlicher Vorbereitung und Medienschulung zu durchlaufen, um anschliessend einen Rookie-Test mit dem Nismo Werksteam für die japanische Super GT-Serie zu absolvieren. Sollte er alle Voraussetzungen erfüllen, so kann er seine Karriere in dieser äusserst anspruchsvollen Meisterschaft fortsetzen.
  7. Renault Sport lässt die Herzen der Fans höher schlagen: Nachdem einige eingefleischte Renault Sport Fans bei der Vorstellung vom Clio IV R.S. und dessen weniger-kompromisslosen Auslegung im Vergleich zum Clio III R.S., aufgeschrien haben, beruhigen die Franzosen die Fans mit diesem Hochleistungs-Fahrzeug und lassen gleichzeitig die Herzen der Fans der Marke wieder höher schlagen.
  8. Die R.S. 01 Version gibt Renault eine Motorsport-erprobte Basis für den kommenden Sportwagen Alpine. Denkt man sich also das gröbste Flügelwerk weg, wohl leider auch den GT-R Motor, sieht man also die Alpine vor sich. Ob das stimmt? Wir werden sehen.
  9. Die Basis des Renault Sport R.S. 01 könnte mit etwas Aufwand auch für die GT3 Serie und damit die stärkste Kundensportserie der Welt homogiert werden und in Serien wie der Blancpain Endurance Series, ADAC GT Masters, Super GT oder der VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring starten.
  10. Experimentieren mit dem Renault Sport R.S. 01: Schon lange bekannt aus der DTM wagt sich nun auch Renault an Aeroflaps. Die beiden Finnen an der Seite der Frontschürze – sogenannte Flaps – reduzieren die Luftturbulenzen durch die rotierenden Räder. Das gibt Renault wertvolle Informationen zur Verwendung dieser Aerodynamikteile, die sie später vielleicht auch in radikalen R.S. Strassenversionen einsetzen können.

Renault Sport R.S. 01

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.