Arosa Classic Car 2016 – Audi R8 V10 plus Onboard

Wir haben die Arosa Classic Car 2016 besucht, natürlich nicht ohne grossartiges Audi R8 V10 plus Onboard-Video-Material mit nach Hause zu nehmen. Doch beginnen wir von vorne.

Arosa Classic Car 2016

Der letzte Teil der viel-befahrenen Strecke von Chur nach Arosa wird jeweils an einem Wochenende im Jahr zur einzigartigen Bergrennstrecke. 7,8 Kilometer Länge, von Langwies nach Arosa, 76 Kurven und das Einzigartige: Eine Bergabpassage über 1,2 Kilometer Länge. Die gesamte Strecke „nachfahren“ kann man übrigens an Bord des Audi R8 V10 plus im eingebundenen Video oben.

Arosa Classic Car 2016

Das Teilnehmerfeld ist bunt durchmischt, Gruppe A, historische Formel-Rennwagen und jede Menge weitere teure Raritäten finden sich im Fahrerlager ein. Gefahren wird in den Kategorien Competition, Gleichmässigkeit und Alpine Performance (Demonstrationsklasse).

Arosa Classic Car 2016

Nach dem Corso durch Arosa am Donnerstag und Trainingsläufen am Freitag, finden die einzelnen Rennläufe am Samstag und Sonntag statt. Spielt das Wetter so hervorragend mit wie dieses Jahr, pilgern bis zu 30’000 Motorsportfans aus der Schweiz und dem nahen Umland nach Arosa.

Arosa Classic Car 2016

Zwischen den Rennläufen präsentiert der „Car Partner“ Audi seine sportliche Speerspitze der Modellauswahl. Dieses Jahr führte der Audi R8 V10 plus die Meute an, gefolgt von Audi RS3, Audi RS Q3, Audi RS6, Audi RS7, Audi TTS, Audi S3 und dem Audi A1 Quattro. Pilotiert werden diese von namhaften Rennsportprofis wie u.A. Timo Scheider, Nico Müller, Frank Biela und Rahel Frey.

Arosa Classic Car 2016

Wie sich das anhört, wenn zwei Audi R8 V10 Plus zusammen durch die 76 Kurven fliegen und das Publikum so richtig für die nächsten Rennläufe anheizt, könnt ihr über das oben-eingebundene Video miterleben. Timo hat uns dann beim Nachtessen bestätigt, dass selbst er als zweimaliger DTM-Champion, der sonst in der DTM und zum Teil auch bei der Rallyecross seine Einsätze hat, die helle Freude am Geschoss aus Ingolstadt mit dem 5,2-Liter-V10 an Bord hat. Kein Wunder, beschleunigt das, bisher von Turbos verschonte, Vier-Nockenwellen-Aggregat dank Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe in nur 3,2 Sekunden von 0 auf 100. Tempo 200 liegt nach 9,9 Sekunden an. Mit Quattro also perfekt für die schnelle „One More Lap“ auf der Bergrennstrecke.

Arosa Classic Car 2016

Zurück im Fahrerlager müsste sich, wären sie denn Lebewesen, die Audi Fahrzeug-Palette wie Vorschulkinder im Altersheim vorkommen. Alle anderen Teilnehmer-Fahrzeuge müssen eine Erstzulassung zwischen 1.1.1905 bis zum 31.12.1990 vorweisen können, um teilnahmeberechtigt zu sein. Um einige Highlights zu nennen, sind Lancia Stratos HF, Audi Sport Quattro, Renault Alpine A110 SC, De Tomaso Pantera Gruppe 4, Mercedes 300 SL Roadster, BMW M3 E30 Gruppe A, Porsche Carrera 2.8 RSR oder Abarth 695 SS Assetto Corsa nur ein Auszug aus dem fantastischen Feld.

Arosa Classic Car 2016

Gewonnen hat Thomas Amweg auf dem Ralt RT1-BMW F2 mit neuem Streckenrekord von 4:17.83. Die gesamte Rangliste sowie weitere Informationen gibt es auf der Website von Arosa Classic Car.

Bildergalerie:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.