Dauertest: Nissan X-Trail 1.6 DIG-T (Update)

Nissan X-Trail 2016

Der neue Nissan X-Trail 1.6 DIG-T kommt nach dem Kurztest in Lissabon nicht nur für einen normalen 2-wöchigen Test mit Fahrbericht zu OneMoreLap.com, sondern für einen ausgedehnten, mehrmonatigen Dauertest. Auf dieser Seite und in den eingebundenen Videos berichten wir ausführlich über den Crossover.

#1: Die Abholung. Zweite Januarhälfte: 9 km.

Endlich. Nach langem Warten konnten wir „unseren“ Nissan X-Trail 1.6 DIG-T in der zweiten Januarhälfte endlich abholen. Das Fahrzeug wird uns während einigen Monaten begleiten und hoffentlich ein treuer und praktischer Begleiter werden. Die Neugierde den neusten Crossover von Nissan endlich abzuholen und „live“ zu sehen war riesig. Warum? Ganz einfach, Konfigurations-Details wie zum Beispiel die Aussenfarbe oder die genaue Ausstattung waren uns bis dato unbekannt. Wir wussten also, dass etwas Gutes kommt, allerdings mit einigen unbekannten Variablen. Kribbeln. Vorfreude. Yes.

Nissan X-Trail 1.6 DIG-T

Am Tag der Abholung war der Weg zur Nissan-Niederlassung eine ganz besondere „OneMoreLap“. Nochmals alle Konfigurationsmöglichkeiten und Farbkombinationen durchdenken, denn mit dem Nissan-Konfigurator habe ich mir schliesslich oft genug die verschiedenen Ausstattungen im Detail angeschaut. Stau. Mühsam. Was wird es wohl werden? Endlich da und der Papierkram erledigt, wurde das Geheimnis endlich gelüftet: Dark Metallic Grey, Tekna und schwarzes Leder. 1A!

Nissan X-Trail 1.6 DIG-T Nissan X-Trail 1.6 DIG-T Nissan X-Trail 1.6 DIG-T

Das Besondere: Im Gegensatz zu den anderen Pressetestwagen, die wir so in die Finger kriegen, ist das hier ein Neuwagen. Also ab Werk direkt zu uns. 9km auf dem Tacho und der umwerfende Neuwagenduft aus jeder Ecke im Innenraum bestätigen das. Herrlich! Los geht es auf ein paar Tausend Kilometer im neuen Nissan X-Trail 1.6 DIG-T.

 

#2: Der Motor. Zweite Februarhälfte: 2104 km.

Genf, München, Stuttgart. In einem Monat mehr als 2000 km abgespult, Zeit uns den 1.6 DIG-T Motor etwas genauer anzusehen. Bei Markteinführung war für den Nissan X-Trail nur der 1.6 dCi Turbodieselmotor mit 130 PS und 320 Nm erhältlich. Basierend auf dem Feedback von Kunden und Journalisten, die diese Motorisierung für etwas leistungsarm hielten, hat Nissan reagiert und die Antriebspalette zum Herbst 2015 um einen 1,6-Liter DIG-T Turbobenziner erweitert.

Nissan X-Trail 1.6 DIG-T

Der auf Reibungsarmut und gewichtsoptimiertes Design getrimmte Vierventil-Motor nutzt die Direkteinspritzung für eine höhere Leistungsausbeute bei zugleich reduzierten Verbräuchen und Emissionen. Turbolader und Ladeluftkühler sorgen im MR16DDT-Triebwerk für 163 PS bei 5600 U/min und 240 Nm zwischen 2000 und 4000 U/min, während variable Ventilsteuerzeiten auf der Ein- und Auslassseite (Twin VTC) den Durchzug aus niedrigen Drehzahlen verbessern. Eine Reduktion der Reibung erreicht Nissan durch Beschichtung der Ventilstössel mit diamantartigem Kohlenstoff (DLC- Diamond-like Carbon) und durch hochglanzpolierte Nockenwellen.

Nissan X-Trail 1.6 DIG-T

Resultat ist ein Motor, dessen Leistung dem Niveau eines 2,5 Liter grossen Saugmotors entspricht – bei Emissionen und Verbräuchen eines deutlich kleineren Triebwerks. Wie sich der Motor im X-Trail anfühlt, was die Herstellerangabe für den 0-100 km/h Sprint ist, ob der X-Trail wirklich 200 km/h schafft und wieviel Zeit vergeht von 100-200 km/h, haben wir uns im Video genauer angesehen:

 

#3: Der Kofferraum. Ende Februar: 2642 km.

Der X-Trail ist gross. Soviel habe ich schon vorher gewusst, denn optional kann man ihn auch mit einer dritten Sitzreihe und sieben Sitzen bestellen. Soweit so gut, allerdings habe ich noch keine fünf Kinder und darum diese Option dankend weggelassen. Nun galt es aber die Sommerräder für den OneMoreLap.com MINI John Cooper Works und zusätzlich noch 4 neuen Reifen in die Werkstatt zu transportieren. Also 4 Kompletträder und 4 Reifen.

IMG_5412

Unmöglich im MINI, unmöglich eigentlich in den meisten Limousinen, Mittelklassefahrzeugen und Crossovern überzeugt der X-Trail mit seinem 1‘982 Liter grossen Kofferraumvolumen (zum Vergleich: Nissan Qashqai 1‘585 l, Audi A6 Avant 1‘680 l, BMW 5er Touring 1670 l). Natürlich mit umgeklappter zweiter Sitzreihe versteht sich. Obwohl die Ladekante, typisch Geländewagen, relativ hoch ist, bietet er dann eine völlig ebene Fläche, die das Einladen und Positionieren der Fracht zum Kinderspiel macht.

IMG_5411

Nun eine weitere Herausforderung im Transport von Rädern und Reifen ist deren Form. Obwohl man zwar jeweils stapeln kann, bleibt meistens ein Rad übrig, was dann bei der Fahrt umher rollt. Nervig. Da kommt Nissans clevere Gepäckraumtrennung zum Einsatz, mit der man entweder trockenes von nassem Gepäck trennen kann oder auch einfach Objekte wie Reifen stabilisieren kann. Hervorragend mitgedacht!

#4: Der Einpark-Assistent. Anfangs März: 3021 km.


Der intelligente Einpark-Assistent (ParkAssist) kann zusammen mit dem Around View Monitor, der mit vier Kameras an Front, Heck und unter den Aussenspiegeln einen Blick aus der Vogelsperspektive ermöglicht, selbstständig einparken. Egal ob Seitwärts-Rückwärts oder quer zur Fahrbahn, der X-Trail manövriert sich selbstständig hinein. Der Fahrer bedient lediglich Gas- und Bremspedal. Und selbst dabei unterstützt ihn das System: Es formuliert exakte Anweisungen auf dem hoch auflösenden, sieben Zoll grossen Farbbildschirm. Wie das genau funktioniert, seht ihr im oben-eingebundenen Video.

#5: Abschlussfazit. Ende März: 5032 km.

Der Dauertest ist vorbei. Stärken, Schwächen, Geschwindigkeitsrekorde und persönliche Eindrücke haben unseren Dauertest mit dem Nissan X-Trail geprägt. Die abschliessenden Gedanken dazu, einen Blick in den Innnenraum und Anzeichen von ersten Gebrauchsspuren gibt es im eingebundenen Video oben.

Zusätzliches Bildmaterial aus unserem Dauertest:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.