Kurztest: Audi R8 V10 Plus

Kurztest: Audi R8 V10 Plus
610 PS und über 50% der Teile aus dem Rennsport.

Audi Schweiz hat nach Andermatt eingeladen, um den Audi R8 V10 Plus, den schnellsten Serien-Audi aller Zeiten zu fahren. Ob über den Gotthardpass oder den Furkapass der Audi R8 V10 Plus meistert alles mit Bravur und jeder Menge Gänsehaut.

Doch beginnen wir mit den Fakten. 3,2 Sekunden von 0 auf 100 km/h, 9,9 Sekunden von 0 auf 200 km/h, das Ende der Beschleunigungsorgie liegt erst bei 330 km/h. Der 5,2-Liter-V10-Mittelmotor hängt sehr bissig am Gas und leistet im gefahrenen R8 Plus 610 PS (449kW) bei 8’700 1/min. Noch nie war ein Serien-Audi so nahe am Rennsport. Hört sich nach Marketing-Geschwafel an, ist aber wirklich so. Jeder Befehl wird extrem direkt umgesetzt, die Rückmeldung ist fantastisch. Man spürt, dass er mit dem Fahrer neue Sphären der Fahrdynamik erforschen will, denn Siege bei den 24-Stunden-Langstreckenklassiker auf dem Nürburgring, in Spa und Daytona kommen nicht von ungefähr.

Kurztest: Audi R8 V10 Plus

Wie beim TT treffen wir auch im R8 auf das „Virtual Cockpit“.

Der Innenraum wirkt Audi-typisch aufgeräumt und dank „Virtual Cockpit“ ist alles direkt auf den Fahrer ausgerichtet. Doch dazu später mehr. Die Verarbeitung und die Materialwahl ist vom Feinsten. Leder und Alcantara im Überfluss. Das Performance-Lederlenkrad lässt den Fahrer die sieben verschiedenen Fahrmodi wählen ohne die Hände vom Lenkrad nehmen zu müssen. Im Performance Modus erscheinen noch drei weitere Modi mit der Bezeichnung dry, wet und snow, damit das Handling noch präziser und schärfer auf den jeweiligen Untergrund abgestimmt werden kann. Sogar der Start-Button befindet sich auf dem Lenkrad sowie die Steuerung der Abgasklappe. Hmm, irgendwo habe ich schon solche Lenkräder gesehen, ach ja klar bei Ferrari, nur sind diese auf italienisch.

Kurztest: Audi R8 V10 Plus

Sein hintern ist flach, breit und dank dem markanten Heckflügel auch sehr athletisch.

Sein Trockengewicht liegt bei 1’454 Kilogramm, dem ASF (Audi Space Frame) in Multimaterialbauweise sei Dank. Dabei darf der V10 Plus ein Leistungsgewicht von nur 2,38 kg/PS beschleunigen, denn die hochsteife Rohkarosserie bringt nur 200 Kilogramm auf die Waage und besteht aus Aluminium und CFK-Bauteilen. Der Unterboden erinnert an den R8 LMS, er ist glatt verkleidet und ein grosser Diffusor leitet die Luft gezielt ab. So wirken an Vorder- und Hinterachse bei Topspeed (330 km/h) 40 Kilogramm auf die Vorderachse und 100 Kilogramm auf die Hinterachse, insgesammt generiert der Audi R8 140 Kilogramm Abtrieb. Somit bleibt stärkste Serien-Audi aller Zeiten selbst bei Tempo 330 km/h bodenständig.

Kurztest: Audi R8 V10 Plus

Das optionale Laser-Fernlicht verdoppelt die Reichweite der LED-Scheinwerfer auf 600 Meter.

Das Audi „Virtual Cockpit“ welches auch im Audi TT zum Einsatz kam, findet sich auch im Audi R8 V10 Plus wieder. Der Fahrer kann alles über das Lenkrad steuern und muss nicht den Umweg über das MMI Bedienelement in der Mittelkonsole suchen. Bleiben wir gleich bei technisches Innovationen. Das optionale Laser-Fernlicht erreicht eine Reichweite von 600m, dank einem Lasermodul pro Scheinwerfer, das wiederum vier Hochleistungs‑Laserdioden enthält mit je einer Grösse von 300 Mikrometer. Das Modul bündelt die vier intensiv blau leuchtenden Laserstrahlen. Anschliessend wandelt ein Phosphorkonverter das blaue Licht in reines weisses Licht um. Als Erkennungszeichen tragen die Laserscheinwerfer eine blaue Lichtsignatur. Die Blinker sind am oberen Rand zusammen mit dem Tagfahrlicht integriert und leuchten von innen nach aussen.

Kurztest: Audi R8 V10 Plus

Der 5.2 FSI V10 Saug-Motor dreht bis 8.700 1/min und sorgt für Gänsehaut.

Die Aerodynamik vom R8 Plus wurde ebenfalls weiter verbessert, sein cw-Wert liegt bei 0.36. Einem Spitzenwert. Der Unterboden des neuen Audi R8 V10 Plus einschliesslich der Kardanwelle ist vollständig verkleidet. Unter dem Motor sind sogenannte NACA-Düsen integriert, welche kühlende Luft zum V10-Motor und zum Siebengang S tronic leitet. Einzig und allein der Trockensumpfschmierung blieb unverkleidet, sehr wahrscheinlich um zusätzlich vom Fahrtwind die Ölwanne zu kühlen. Erinnern wir uns an dieser Stelle an den Satz von weiter oben. Noch nie war ein Serien-Audi näher am Rennsport.

Kurztest: Audi R8 V10 Plus

Die Keramikbremse im Audi R8 V10 Plus überzeugte während unserer Testfahrt.

Der neue Audi R8 wurde parallel zur Rennversion dem R8 LMS Ultra entwickelt und es steckt mehr als 50% der Technik vom Rennwagen in der Strassenversion. So steckt in jedem Strassen-R8 spürbar viel der LMS-Version, die dieses Jahr auf Anhieb und nur 10 Wochen nach der offiziellen Präsentation, das legendäre 24-Stunden-Rennen am Nürburgring gewonnen hat. Das hat natürlich auch seinen Preis. Audi will mindestens CHF 219’900.- für den R8 V10 Plus sogar CHF 252’200.-. Das von Audi zur Verfügung gestellte Modell lag bei rund CHF 267’540.-. Wer also nun Haus und Hof verkauft und sich einen R8 holt, kann sich freuen, denn die Auslieferung beginnt noch im Oktober 2015.

Unsere Bewertung

10 Motor

10 Fahrwerk

9 Getriebe

10 Dynamik / Fahrspass

10 Emotionalität

10 Innenraum

10 Bedienung

10 Sitzposition

8 Verbrauch

5 Anschaffungspreis / Aufpreisliste

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.