McLaren beim Goodwood Members Meeting 2015 #73MM

McLaren hat das Goodwood Members Meeting 2015 genutzt, um den Erfolg beim 24h-Rennen von Le-Mans 1995, also genau von vor 20 Jahren, ausgiebig zu feiern. Neben 15 McLaren F1 GTR’s war auch der brandneue McLaren P1 GTR vor Ort.

DSC_0509

McLaren F1 GTR long-tail auf der Start-Ziel-Geraden vom Goodwood Members‘ Meeting 2015.

Alle diese wunderschönen Fahrzeuge nach Goodwood zu transportieren, ohne die Gelegenheit zu nutzen und sie um den kleinen, aber nicht ganz einfachen Kurs, zu lenken, wäre ja zu schade gewesen, daher wurden die meisten GTR’s auch auf im Renntempo um den Kurs gescheucht. Alleine das Klangerlebnis der schreienden F1 GTR Motoren war für viele der etwa 10’000 Zuschauer wohl ein Highlight, dass sie noch lange in Erinnerung haben werden. So wie auch ich.

DSC_0533

Trackaction mit den McLaren GTR F1

Besonders auf der Zielgerade, bei der Ausfahrt der Boxengasse schien die brachiale Kraft der BMW-Zwölfzylinder ihren Höhepunkt zu erreichen, da die Fahrer ohne Angst vor Übersteuern Vollgas beschleunigen konnten.

McLaren F1 GTR Long-Tail

McLaren F1 GTR Long-Tail beim #73MM Goodwood Members Meeting.

Besonders die „long-tail version“ mit der Nummer 42 und der FINA Aufschrift hat es mir angetan. Mit einem Wert im zweistelligen Millionenbereich ist er noch immer im Besitz von BMW Motorsport und wird bei guten Gelegenheiten (z.B. AvD Oldtimer Grand Prix Nürburgring 2014) auch auf Rennstrecken gefahren.

DSC_0368

Der McLaren F1 GTR Long-Tail macht auch beim Schalthebel seinem Namen alle Ehre.

Um 1995 waren in den GT Serien wie BPR Global GT Series, FIA GT Championship, JGTC und British GT Championship die Abmessungen der Fahrzeuge streng limitiert, doch 1997 wurden die GT1 Regeln angepasst und der Long-Tail mit längerer Nase und längerem Heck feierte seine Geburtsstunde. Den Höhepunkt erreicht der McLaren F1 GTR Long-Tail bei Le Mans 1997, bei welchem er auf der Mulsanne-Geraden über 317 km/h erreicht hat.

DSC_0369

Ausgestattet sind die McLaren F1 GTR Long-Tail mit BMW V12 Motoren.

Möglich war das durch die BMW-V12-Motoren mit 6,1 Litern Hubraum die entweder mit 627 PS (461 kW) oder 680 PS (500 kW) eingesetzt wurden. Die internen Bezeichnungen für diese Motoren von BMW waren S70/2 und S70/3, die Grundversion (S70) der Motoren wurde übrigens auch im BMW-Modell 850 CSi eingesetzt. Der McLaren F1 verfügt über ein quer eingebautes Getriebe mit sechs Gängen und eine Dreischeiben-Kohlefaserkupplung.

DSC_0568

McLaren P1 GTR tritt in die Fussstapfen der ehrwürdigen F1 GTR’s.

Der McLaren P1 GTR tritt in die Fussstapfen der ehrwürdigen F1 GTR’s und trumpft mit einem 3,8-Liter Doppelturbo V8 Benzinmotor mit Elektromotor, die kombiniert 1’000 PS leisten. Dazu gibt es Zutaten aus der Formel 1 wie zum Beispiel den Heckflügel mit DRS-System oder das stark von der Formel 1 inspirierte Lenkrad.

DSC_0198

Die Rennversion P1 GTR wird nur an P1-Besitzer ausgeliefert.

Dazu kommt ein ganzes Package mit Simulator- und Fitnesstrainings durch das McLaren Special Operations (MSO) Team, welches den Fahrer für die exklusiven McLaren P1 GTR Trackdays von McLaren fit machen wird.

Insgesamt eine sehr gelungene Aktion von McLaren, die so auf eine herrliche Art und Weise ihre Rennsporterfolge aus der Vergangenheit mit den neuesten Innovationen kombinieren konnte.

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.