MINI John Cooper Works F56

MINI John Cooper Works F56

Endlich ist er da, der neue MINI John Cooper Works F56 für 2015. Als Besitzer eines John Cooper Works R56 (Vorgeneration) bin ich natürlich sehr gespannt auf die Neuauflage des Lifestyle-Sportlers im Kleinwagen-Segment.

MINI John Cooper Works F56

2015 kommt der MINI John Cooper Works mit einem TwinPower Turbo Motor.

MINI setzt in der neuesten Generation auf einen 2,0 Liter grossen TwinPower-Turbo Vierzylinder-Antrieb (vorher 1,6 Liter), der nun 231 PS (vorher 211 PS) hat, sowie ein maximales Drehmoment von 320 Nm (vorher 280 Nm) an die Vorderräder schickt und den Kult-Kleinwagen so in 6,3 Sekunden (vorher 6,5 Sekunden) von 0-100 beschleunigt.

Nun, 231 PS sind zwar viel für einen MINI, aber wenn man vergleicht was andere Hersteller aus ihren 2.0 Liter Turbo-Motoren rausholen (Golf R, 301 PS / Mégane RS, 275 PS / A45 AMG, 360 PS) sind 231 PS doch etwas sehr mager.

MINI John Cooper Works F56

Die Motorleistung ist um 10 Prozent höher als beim Vorgängermodell.

Das eindrucksvollste am MINI John Cooper Works sind und bleiben die Elastizität-Werte. Beim MINI John Cooper Works 2015 wurde diese sogar nochmals um 10 Prozent, auf 5,6 Sekunden für die Beschleunigung von 80 auf 120 km/h, verbessert.

MINI John Cooper Works F56

Beim Schaltvorgang wird die Motordrehzahl automatisch auf die für den gewählten Gang optimale Drehzahl angepasst.

Geschaltet wird über ein 6-Gang Handschaltgetriebe mit Drehzahlanpassung (bekannt bei Nissan unter Synchro Rev Control oder optional einer 6-Gang Steptronic Sport Getriebe mit Schaltwippen am Lenkrad.

MINI John Cooper Works F56

Der neue Heckspoiler ist im MINI John Cooper Works F56 Body Kit enthalten.

Zum Sportflair dazu kommen die Sportabgasanlage, das Sportfahrwerk mit exklusiven, 17 Zoll grossen John Cooper Works Leichtmetallrädern, eine Brembo-Bremse und das John Cooper Works Aerodynamik Kit einschliesslich eines grösseren Heckspoilers.

MINI John Cooper Works F56

Ob sich die Auspuffanlage vom Werk aus so gut anhört wie die vom Vorgänger R56 John Cooper Works?

Neben der „Dynamischen Stabilitäts Control“ (DSC) kommt auch wieder die „Dynamische Traktions Control“ (DTC) und jetzt die grosse Enttäuschung (zumindest für mich) nur eine elektronische Sperrfunktion für das Vorderachsdifferenzial. Warum man überall Sportwagenfeeling vermitteln will und dann kein mechanisches Sperrdifferential verbaut ist für mich unerklärlich.

MINI John Cooper Works F56

Auch das Logo im Lenkrad erinnert an die Leidenschaft für den Rennsport, die er seit 55 Jahren in den Genen trägt.

Im Innenraum stechen sofort die sehr sportlichen John Cooper Works Sportsitze ins Auge, die sicherlich ein grosser Schritt nach vorne sind. Zudem kommen John Cooper Works Einstiegsleisten, ein John Cooper Works Lenkrad mit Multifunktionstasten und Schaltpaddles (wenn Automatik-Getriebe), ein spezieller John Cooper Works Schalthebel, spezielle Einfassungen und Anzeigen für das Zentralinstrument sowie den Fahrzeugschlüssel in modellspezifischer Gestaltung.

MINI John Cooper Works F56

2015 setzt MINI auf exklusive John Cooper Works Sportsitze in Dinamica-/Stoff-Ausführung mit integrierten Kopfstützen.

Das Gewicht ist mit DIN/EU 1205/1280 kg (vorher DIN/EU 1235/1260 kg) nur gering angestiegen und wird weiterhin für eine Menge Spass sorgen. Preise sind noch keine bekannt, Markeinführung ist im Frühling 2015.

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.