Neuvorstellung: Abarth 124 Spider

Neuvorstellung: Abarth 124 Spider

Endlich. Der Abarth 124 Spider ist ein weiterer Schritt von Fiat in die richtige Richtung. Ja ich weiss. Ich habe viel am Fiat Konzern kritisiert in den letzten Monaten. Die Verspätung der Giulia und mehr waren Grund genug sich aufzuregen. Doch hier geht es jetzt aber um den neuen Abarth 124 Spider.

Abarth 124 Spider 2016

Der 124 Spider kommt mit dem bewährten starken 1,4-Liter MultiAir Turbo Vierzylinder-Motor. Er leistet 125 kW bzw. 170 PS bei einem maximalen Drehmoment von 250 Nm: Mit einer Höchstgeschwindigkeit von 232 km/h beschleunigt er aus dem Stand auf Tempo 100 km/h in 6,8 Sekunden. Geringes Gewicht sei Dank. Wie gewohnt von Abarth spielt auch die Akustik des Motors eine zentrale Rolle, deshalb ist das Auto serienmässig mit der Dual-Mode Sportauspuffanlage „Record Monza“ mit passiver Klappensteuerung ausgestattet, die den unvergleichlichen röhrenden Motorensound liefert. Gefällt mir jetzt schon.

Abarth 124 Spider 2016

Der Abarth 124 Spider ist mit einer manuellen Sechs-Gang-Schaltung bzw. dem sechsstufigen Sequenziale Sportivo Automatikgetriebe erhältlich. Wer die Automatik nimmt ist selbst schuld, natürlich gehört in so ein puristisches Fahrzeug eine Handschaltung. Serienmässig ist der Abarth mit einem mechanischen Sperrdifferential ausgestattet, wie es sich für einen Sportwagen gehört. Sportwagen? Ja, obwohl ich den 124er Spider noch nicht gefahren bin, denke ich er hat den Begriff Sportwagen verdient. Auch durch sein tiefes Gewicht von nur 1060 Kilogramm, was einem Leistungsgewicht von 6,2 kg/PS – dem besten in seiner Klasse – entspricht. Eine perfekte 50/50-Gewichtsverteilung in fahrbereitem Zustand sorgt für hervorragende Agilität und Performance.

Abarth 124 Spider 2016

Die dynamische Fahrzeugabstimmung von Abarth garantiert, dass die Fahrer aus dem Hinterradantriebsstrang stets das Optimum herausholen können und echte Freude am Fahren erleben. Auch die Bilstein Stossdämpfer von Abarth sorgen für präzises Handling und höchsten, sportlichen Fahrspass. Die Brembo Bremsanlage mit 4-Kolben-Festsattel an der Vorderachse garantiert sehr kurze Bremswege und einen ausgezeichneten, optimal dosierbaren Widerstand und vermittelt konstant ein angenehmes und sicheres Pedalgefühl.

Abarth 124 Spider 2016

Optisch erkennt man den Abarth 124 Spider an den grösseren Lufteinlässen am vorderen Stossfänger, dem Heck-Diffusor, dem Heckspoiler, den 17-Zoll-Leichtmetallfelgen, dem Powerdome auf der Motorhaube, und den exklusiven LED-Hauptscheinwerfer. Fünf Karosseriefarben sind erhältlich: die Uni-Lackierungen „Turini 1975 Weiss“ und „Costa Brava 1972 Rot“, die Metallic-Lackierungen „Isola d’Elba 1974 Blau“, „Portogallo 1974 Grau“ sowie „San Marino 1972 Schwarz“. Die Namensgebung ist eine klare Reminiszenz an die prestigeträchtigsten historischen Rallye-Erfolge.

Abarth 124 Spider 2016

In der Schweiz wird der Abarth 124 spider ab dem 2. März bei allen offiziellen Abarth Händlern bestellbar sein, online unter www.abarth.ch, per Website oder direkt am Messestand in Genf. Die Listenpreise beginnen ab CHF 43‘000 und die ersten Fahrzeuge werden im Oktober ausgeliefert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.