Neuvorstellung: Porsche 718 Boxster S

Der neue Porsche 718 Boxster S hat neben 35 PS auch einen Namenszusatz bekommen. Was sonst noch neu ist und warum wir uns auf eine Spritztour, natürlich mit dem Vergleich zum „alten“ Boxster Spyder im Hinterkopf freuen, erfahrt ihr in den folgenden Linien. Los gehts.

Porsche 718 Boxster S 2016

20 Jahre nach dem Debüt des ersten Boxster gibt Porsche nun diesem Modell den Beinamen 718. Also entweder nur 718 Boxster und eben 718 Boxster S. Wir widmen uns der „S“ Version. Der Namenszusatz 718 kommt vom legendären Mittelmotor-Sportwagen Porsche 718. Er gewann in den 1950er und 1960er Jahren zahlreiche Rennen, darunter die legendäre Targa Florio und Le Mans.

Porsche 718 Boxster S 2016

Herzstück der neuen Modellreihe ist der neu entwickelte Vierzylinder-Boxermotor mit Turboaufladung: Der 718 Boxster S leistet bei 2,5 Liter Hubraum nun 350 PS und 420 Newtonmeter (plus 60 Newtonmeter im Vgl. zum Vorgänger) in einem Drehzahl-Bereich zwischen 1.900/min und 4.500/min. Das Highlight: Porsche bietet neben dem 911 Turbo nun auch im 718 Boxster S als einziger Hersteller die Technologie der variablen Turbinen-Geometrie in Serienfahrzeugen mit Benzinmotoren an.

Porsche 718 Boxster S 2016

Damit sprinten die neuen 718 Boxster-Modelle noch schneller: Der 718 Boxster S beschleunigt mit PDK und Sport Chrono-Paket in 4,2 Sekunden von null auf 100 km/h (minus 0,6 Sekunden). Als Höchstgeschwindigkeit erreicht der 718 Boxster S 285 km/h. Das komplett neu abgestimmte Fahrwerk und die verstärkten Bremsen sollen den Fahrspass nochmals erhöhen und für viele Emotionen sorgen. Serienmässig kommt der Porsche 718 Boxster S mit einem Sechsgang-Schaltgetriebe. Als Option steht das Porsche Doppelkupplungsgetriebe PDK jetzt auch mit Kraftstoff-sparenden virtuellen Gängen zur Wahl.

Porsche 718 Boxster S 2016

Optisch erkennt man das neue Modell an diversen Designänderungen. Porsche hat den Boxster komplett überarbeitet. Die Front wirkt breiter und maskuliner, während das Heck besonders durch die Akzentleiste mit integriertem Porsche Schriftzug zwischen den Rückleuchten deutlich breiter erscheint. Die komplett neu entwickelten Heckleuchten zeichnen sich aus durch die dreidimensional geprägte LED-Technik und das Vier-Punkt-Bremslicht. Unverändert blieben nur Kofferraumdeckel, Windschutzscheibe und das Verdeck.

Porsche 718 Boxster S 2016

Für die OneMoreLap-Leser die auch mal einen Rennstreckenausflug planen sind das optionale PASM-Sportfahrwerk mit 20 Millimeter Tieferlegung sowie das optionale Sport Chrono-Paket absolut Pflicht. Inspiriert vom Rennsport bieten beide Optionen die Möglichkeit, das Ansprechverhalten von Motor, Dämpfer und Doppelkupplungsgetriebe besonders direkt zu gestalten.

Porsche 718 Boxster S 2016

Im Cockpit des 718 Boxster erwartet den Fahrer die vertraute Porsche-Umgebung, aufgewertet mit neuen Elementen wie dem Armaturenbrett. Im Zentrum des überarbeiteten Interieurs steht zusätzlich das neue, serienmässige Porsche Communication Management (PCM) einschließlich Handyvorbereitung, Audio-Schnittstellen und 110 Watt starkem Sound Package Plus. Das PCM lässt sich mit optionalen Modulen erweitern und ganz den persönlichen Anforderungen anpassen. So ist das Navigationsmodul mit Sprachbedienung zur komfortablen Eingabe von Fahrzielen erhältlich. Als Erweiterung des Navigationsmoduls steht das Connect Plus-Modul für erweiterte Online-Dienste zur Verfügung.

Porsche 718 Boxster S 2016

Die Markteinführung des neuen Mittelmotor-Sportwagens beginnt am 30. April in Europa. Der 718 Boxster S gibt es in der Schweiz ab CHF 80’900 jeweils mit länderspezifischer Ausstattung und einschliesslich Mehrwertsteuer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.