NIO EP9: Schnellstes Elektroauto auf der Nürburgring Nordschleife

Der NIO EP9 ist mit einer Rundenzeit von 7:05.12 der neue Rekordhalter für Elektroautos auf der Nürburgring Nordschleife. Somit stösst er in die Region der schnellsten Elektroautos wie zum Beispiel dem Rimac Concept One. Das Know-How zum Sportwagenbau hat die Firma NextEV die hinter NIO steckt, in der Formula E gesammelt, wo NextEV-Gründer William Li seit der Gründung im Jahre 2014 teilnimmt und 2015 mit Nelson Piquet Jr. auch Weltmeister wurde.

NIO EP9: Schnellstes Elektroauto auf der Nürburgring Nordschleife

Doch was steckt hinter dem Elektrorenner? Er leistet eine Megawatt an Power, was in PS rund 1360 PS sind. Zusammengesetzt wird diese Nennleistung von vier E-Motoren, zwei an der Vorderachse, zwei an der Hinterachse, die je 250 kW leisten – zusammen rund 1360 PS. Auf Tempo 100 soll es in 2,7 Sekunden gehen, auf Tempo 200 in nur 7,1 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit bei 313 km/h liegen. Bei Elektrofahrzeugen kritisch: Das Gewicht. Beim NIO EP9 liegt dieses bei 1’735 kg, zusammengesetzt aus 635 kg Batterien, 364 kg Carbonteile und weiteren 700 kg an übrigen Teilen.

NIO EP9: Schnellstes Elektroauto auf der Nürburgring Nordschleife

Die Reichweite soll bei 427 Kilometern liegen, aber wie wir das schon von Tesla und anderen Elektrofahrzeugen kennen, weicht diese enorm ab, wenn man mit schwerem Gasfuss unterwegs ist. Also vielleicht 2-3 Runden Nordschleife im Renntempo? Nachher muss der Chinese wieder für etwa 45 Minuten an die Steckdose.

NIO EP9: Schnellstes Elektroauto auf der Nürburgring Nordschleife

Die ersten sechs Nio-Hypersportwagen hat NextEV bereits an chinesische Millionäre verkauft. Den Preis des in England in Handarbeit hergestellten NIO EP9 wurde leider nicht verraten, jedoch liegen die Herstellungskosten für ein Exemplar bei 1,4 Millionen Franken. Die Kleinserienproduktion soll demnächst in China starten.

NIO EP9: Schnellstes Elektroauto auf der Nürburgring Nordschleife

Der Ausblick hört sich vielversprechend an: Ein zweites Modell, dass in München gezeichnet wurde, stehe schon in den Startlöchern und ein „Pkw“ wie Designchef Kris Tomasson es nennt, soll dann ab 2020 in Europa verkauft werden. Ob wir in einigen Jahren praktisch lautlos über die Nürburgring Nordschleife düsen und uns anstelle der Tankstelle an der Döttinger Höhe unsere Autos über induktion direkt auf dem Tourifahrerparkplatz aufladen? Wir werden sehen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.