Peugeot 205 Turbo 16

Peugeot 205 Turbo 16 WRC
Peugeot 205 Turbo 16 WRC

Heute vor genau 30 Jahren erzielte der Peugeot 205 Turbo 16 seinen ersten Sieg in der Rallye-Weltmeisterschaft bei der 1000-Seen-Rallye in Finnland 1984. Schon bei den beiden vorangegangenen WM-Läufen, der Tour de Corse und der Rallye Akropolis, hatte der mit einem Mittelmotor ausgestattete 205 Turbo 16, pilotiert von Ari Vatanen und Terry Harryman auf Anhieb sein enormes Potenzial demonstriert. Ein Unfall und ein technischer Defekt verhinderten zwar Siege bei den beiden ersten Läufen, doch beim dritten Start liess der neue französische Rallye-Star seinen Gegnern keine Chance mehr. Bei der 1000-Seen-Rallye fuhr Ari Vatanen auf 31 der insgesamt 51 Wertungsprüfungen Bestzeit.

In den beiden Folgejahren dominierte der 205 Turbo 16 die Rallye-Weltmeisterschaft. 1985 entschied das Löwen-Werksteam sieben der elf WM-Läufe für sich. Am Ende der Saison stand Peugeot als Gewinner der Markenwertung fest, in der Fahrerwertung liessen sich die Finnen Timo Salonen und Seppo Harjanne als Weltmeister feiern. 1986 siegte der 205 Turbo 16 bei sechs WM-Läufen, Peugeot wiederholte den Gewinn der Marken-Weltmeisterschaft, während die Weltmeister der Fahrerwertung dieses Mal Juha Kankkunen und Juha Piironen hiessen. Auch in Deutschland war Peugeot in diesen Jahren mit dem 205 Turbo 16 erfolgreich: 1985 und 1986 gewann die Löwenmarke die Deutsche Rallye-Meisterschaft mit den Teams Kalle Grundel und Peter Dieckmann und Michèle Mouton und Terry Harryman.

Insgesamt erzielte der 205 Turbo 16 in der Rallye-WM 16 Siege. Nach dem Verbot der leistungsstarken Gruppe B-Fahrzeuge war die Karriere des kompakten Sportlers indes noch nicht beendet: 1987 und 1988 siegte der Peugeot 205 Turbo 16 bei der Rallye Paris-Dakar und das möchte Peugeot mit dem Peugeot 2008 DKR an der Rallye Dakar 2015 auch wieder schaffen.

Peugeot 2008 DKR - Rallye Dakar 2015

Peugeot 2008 DKR

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.