Porsche 911 Turbo S

Porsche 911 Turbo S

Der neue Porsche 911 Turbo S bietet ein neuer Allradantrieb, aktive Hinterachslenkung, adaptive Aerodynamik, Voll-LED-Scheinwerfer und bis zu 560 PS.

Porsche 911 Turbo S

Im Jubiläumsjahr (50 Jahre 911) zeigt uns Porsche den neuen Turbo S, welcher die Nürburgring-Nordschleife in unter 7:30 Minuten, mit Serienbereifung, umrundet.

Porsche 911 Turbo S back

Der 3,8 Liter-Sechszylinder leistet dank zwei Turbolader mit variabler Turbinengeometrie und Direkteinspritzung im 911 Turbo S 560 PS (412 kW). Serienmässig kommt ein Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe (PDK), welches den 0-100 km/h Sprint in nur 3,1 Sekunden erledigen kann.  Die Höchstgeschwindigkeit beträgt bis zu 318 km/h.

Porsche 911 Turbo S front

Der verbesserte Sprintzeit wird unter Anderem durch den optimierten neuen Allradantrieb (PTM) mit elektronisch gesteuerter und betätigter Lamellenkupplung „verursacht“. Das System ist mit einer neuen Wasserkühlung ausgestattet und kann damit aufgrund besserer Kühlung bei Bedarf noch mehr Antriebsmoment zur Vorderachse leiten.

Porsche 911 Turbo S rims

Porsche bringt die Hinterachslenkung auch für die neuen Turbo-Modelle, welche so das rundstrecken- und alltagstaugliche Handling verbessern sollen. Das System besteht aus zwei elektromechanischen Aktuatoren, die anstelle der konventionellen Spurlenker links und rechts an der Hinterachse eingesetzt werden. Über 80 km/h lenkt das System die Hinterräder parallel zu den eingeschlagenen Vorderrädern. Dies entspricht wiederum einer virtuellen Verlängerung des Radstandes um sogar 500 Millimeter und verleiht dem Sportwagen insbesondere bei hohen Geschwindigkeiten eine enorme Stabilität.

Porsche 911 Turbo S

Auch optisch unterscheidet sich der neue Turbo S deutlich: Die charakteristischen, breiten hinteren Kotflügel sind bei der neuen 911 Turbo-Generation nochmals um 28 Millimeter breiter als bei den 911 Carrera 4-Modellen. Weitere Differenzierungsmerkmale sind zweifarbige, geschmiedete 20-Zoll-Räder mit Zentralverschluss und Voll-LED-Scheinwerfer mit Vier-Punkt-Tagfahrlicht.

Porsche 911 Turbo S back

Porsche nennt das neue aktive Aerodynamiksystem „Porsche Active Aerodynamics (PAA)“. Es besteht aus einem robusten, dreistufigen Frontspoiler, dessen Segmente pneumatisch ausgefahren werden können, und dem ausfahrbaren Heckflügel mit drei ansteuerbaren Flügel-Positionen. In der Performance-Position sind alle Segmente des Frontspoilers voll ausgefahren und erzeugen erstmals deutlichen Abtrieb an der Vorderachse. Analog dazu wird der Heckflügel auf maximale Ausfahrhöhe mit grösstem Anstellwinkel gebracht. Dies sorgt auch an der Hinterachse für erhöhten Anpressdruck.

Porsche 911 Turbo S Interior

Im Interieur ist das S-Modell besonders umfangreich ausgestattet und bietet unter anderem ein exklusives Interieur in den Bicolor-Farben schwarz/carrerarot, die adaptiven Sportsitze Plus mit 18-Wege-Verstellung und Memory. Darüber hinaus sind die Sitzrückenschalen beledert mit Doppel-Kappnaht und verschiedene Elemente in Carbon-Optik dargestellt. Das Bose-Soundsystem ist wie bei den Vorgängermodellen serienmässig installiert, auf Wunsch ist erstmals eine Burmester-Anlage lieferbar.

Porsche 911 Turbo S Tacho

Der neue 911 Turbo S ist in Deutschland ab Ende September 2013 für 195.256 Euro, einschliesslich Mehrwertsteuer und länderspezifischer Ausstattung, erhältlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.